Feuerlauf - Lebe dein Feuer!

Feuerlaufseminar für die ganze Familie – wozu soll das gut sein?

 

Ist es möglich, über über 700 bis 900°C heisse Kohle zu laufen, ohne sich die Füsse zu verbrennen? Heutzutage kann dies an einem sogenannten Feuerlaufseminar jedermann selber ausprobieren und sprichwörtlich hautnah erleben.

 

Der Naturheilpraktiker Josef Benz, den ich an einem Workshop kennen lernte, bietet solche Seminare auch für Familien an, d.h. Kinder sind ebenso imstande über heisse Glut zu gehen wie Erwachsene. Ich war fasziniert von dieser Idee und holte mir weitere Informationen ein. Doch bis ich mich wirklich zur Anmeldung überwinden konnte, mussten einige mentale Barrieren überwunden und Fragen, wenigstens teilweise, beantwortet werden: Bleiben meine Füsse sicher heil? Was nützt es mir im Alltag, wenn ich über heisse Kohle laufen kann? Überkommt mich nicht die Angst, wenn ich vor der roten Glut stehe? Warum soll ich dafür Geld ausgeben?

Mein Verstand war recht kreativ in der Absicht, dieses Projekt zu verhindern. Im Gegensatz dazu waren Sandra und auch Mara sofort Feuer und Flamme, so dass der Anmeldung nichts mehr im Wege stand. Wir mussten auch ein Formular unterzeichnen das bescheinigt, dass wir die volle Verantwortung für allfällige Folgeschäden tragen. 

 

Einige Wochen später trafen wir uns an einem Samstagnachmittag in einer Kleingruppe von 6 Personen zu diesem spannenden Abenteuer. Wir wurden herzlich begrüsst und in einem familiären, aber doch professionellen Rahmen durch diese zwei Tage geführt. Mit Unterstützung des Kursleiters kam ein jeder auf den Grund seiner ureigenen Muster, Ängste und Zweifel die er loszulassen gedachte. Dann, bei strömendem Regen, machten wir uns auf den Weg zum Feuerplatz. Gemeinsam schichteten wir das Holz auf, bedankten uns bei jedem Scheitstück und entfachten das Feuer. Heftiger Wind liess die Flammen wild und unberechenbar tanzen. Unsere Zettel, auf denen wir notierten was wir loslassen wollten, warfen  wir ins Feuer. Der heftige Regen konnte den Flammen nichts anhaben. Zurück im wunderbaren Haus von Josef (schon deswegen lohnte sich der Feuerlauf!) ging es darum herauszufinden, für was ich bereit bin, übers Feuer zu gehen. Das Feuer symbolisiert das Leben. Anders ausgedrückt, für was bin ich bereit, um 5 Uhr aufzustehen, Herausforderungen zu meistern, aus der Komfortzone zu gehen, Neues zu lernen? Fragen, die es sich immer wieder lohnt zu stellen.

 

Dann kam der Zeitpunkt, wo jeder vor dem Feuerteppich stand mit der festen Absicht, barfuss über die glühend heissen Kohlen zu marschieren. Das Ziel war fokussiert. Teils mit schnellen Schritten, teils zögernd gingen wir alle, teilweise mehrmals, über den rund 5 Meter langen, heissen Glutteppich. Wir wurden mit einem einzigartigen Gefühl belohnt! Und danach, in der Wärme des Hauses, wartete ein reich gefüllter Tisch auf uns und wir feierten gemeinsam unseren etwas verrückten Erfolg. 

 

Am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück wurde das Erlebte nochmals reflektiert. Unsere Wünsche und Hoffnungen wurden erneut zusammengefasst, die nächsten, persönlich anstehenden Schritte auf den Punkt gebracht. Das Schwierigste stand ja erst noch bevor: diese Erkenntnisse in den Alltag zu integrieren. 

 

Unsere persönliche Erkenntnis fassen wir in etwa so zusammen: Wer ohne Verletzung über heisse Kohle gehen kann, kann noch Vieles mehr, das im ersten Moment unmöglich erscheint. Es braucht dazu immer eine 100%ig klare Entscheidung. 

 

Unsere Familie ist wiederum ein Stück näher zusammengerückt. Wir alle haben uns gegenseitig unterstützt und jeder darf Stolz sein darauf, seine Ängste überwunden und mehr Selbstvertrauen gewonnen zu haben. 

 

Herzlich grüsst Euer

Thomi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0